Die Entscheidung und Fragen über Fragen….

Nach unzähligem Überlegen, Angeboten vergleichen und gefühlten 100 Telefonaten und Nachträgen die ins Angebot sollen, haben wir uns dann letztendlich für SchwörerHaus entschieden (24.06.2017 Vertragsunterzeichnung Jipppieeehh)   und sind bisher sehr zufrieden auch nach Vertragsunterzeichnung.

Frau Röder unsere Bauberaterin steht uns jetzt auch bei Fragen zur Verfügung und gibt uns Anregungen und Tips wie wir das mit unserer Garage gestalten können.

Wir bauen unser Haus ja mit Keller und unser Grundstück ist abfallend nach hinten.

Daher haben wir uns überlegt die Garage hinten ans Haus anzuschließen und als Terrasse begehbar nutzen zu können. Daher sollte Sie auch etwas größer als eine Standartgarage die 3,00 Meter Breite hat.

Wir sind uns beide noch nicht ganz einig wie wir es machen, ob selbst Mauern eine extra gefertigte Fertiggarage oder ob wir doch nur zu einem begehbarem Carport oder einer überdimensionalen Balkon zugreifen….

ich denke aber die „selbstgemauerte“ Garage wird das Rennen machen.

Dann brauch ich mir auch keine Gedanken wegen Verkehrsgenehmigung wegen Überbreite oder sonstiges machen.

Meine Garage soll eine Breite von 4,00m und eine Länge von 6,00m haben. Da kann man doch mal schön gemütlich abends bei einem Glas Wein drauf sitzen 😉

Garage

So sollte es dann nachher ungefähr aussehen 🙂

Was haltet Ihr davon?

Advertisements

Das Aktionshaus – unsere Planung zum Haus

Wir haben wie in den vorherigen Blogeinträgen schon geschrieben uns ein Angebot für ein Schwörer Aktionshaus machen.

Der Rahmen des Haus ist fest, doch teilweise kann man innen noch ein paar Wände versetzen und ggfs. ein Unterzug einbauen.

Schwörer-Aktionshaus angeboten:

Grundriss-Dachgeschoss-E-15-143.14Grundriss-Erdgeschoss-E-15-143.14Grundriss-Kellergeschoss-E-15-143.14

Von der Aufteilung gefiel uns das Haus von Anhieb. Jedoch war uns die Küche etwas zu klein. Kurzerhand haben wir die Wand „zugemauert“ aus der Küche ein Büro gemacht und das Büro geöffnet und eine große Küche draus gemacht. So können wir alles schön offen gestalten.   Sonst ist der Grundriss geblieben!

2. Beratungstermin Schwörer

Zuvor hatten wir schon einen 2. Beratungstermin bei Schwörer gemacht der direkt Sonntags nach der Werksbesichtigung war.

So haben wir uns ins Angebot noch ein paar Dinge reinnehmen lassen die wir gesehen haben aber direkt preislich benannt haben wollten.

So auch die Fußbodenheizung.

Im Aktionshaus-Standart ist eine Luft-Luft-Wärmepumpe enthalten… Ich liebe es aber wenn man barfuß auf dem Holzboden rennen kann, und so MUSSTE diese einfach dazu…

Dann hatten wir die Dacheindeckungen nicht gefallen, Zur Auswahl in Basis standen: rot, braun und helles grau.

Doch Frau hätte gerne eine anthrazitfarbene Dacheindeckung… also die dann auch noch dazu.

Die Fenster haben wir dann noch auf andere Größen gesetzt und verschoben, im Gäste-WC eine Dusche miteingeplant 80×80 und im Hauptbad die Dusche auf 120×90 vergrößert. Beide Bodentief, jedoch die im Hauptbad bodentief gefließt.

Unser Kniestock muss laut Bebauungsplan auf 1,25 gesetzt werden, da nur ein Vollgeschoss bebaut werden darf. Das gute bei Schwörer ist aber, der Basiskeller hat eine FFH von 2,18m und unter 2,30m Höhe zählt ein Geschoss nicht mehr als Vollgeschoss. Daher müssen wir die Seiten auch nicht andecken und können so einfach unsere Einfahrt seitlich ohne Mauer gestalten…

aber beim nächsten Post zeige ich euch erstmal das Aktionshaus

 

Werksbesichtigung und Bemusterung der Ausstattung bei Schwörer

Am 29.04.2017 war es dann soweit. Wir hatten einen Termin zur Werksbesichtigung und des Ausstattungszentrums.

Ich war sehr gespannt, zumal ich auch sehen wollte wie der Standart in der Ausstattung ist.

Wie sind die Basismodelle? Reichen die mir, gefallen die mir? Oder muss es was mit Aufpreis sein, damit es mir gefällt?

Wo landen wir letztendlich nachher mit dem Preis? Teurer wie das Stein auf Stein? Dort kannte ich den Standart der Fliesen, Waschbecken usw. schon, da einige meiner Freunde mit Ihnen gebaut hatten.

Also gings am 29. los um 9:00 Uhr sollten wir in Oberstetten sein.

Ein Tag vorher im Nachbarort in einer Pension eingecheckt sind wir dann am nächsten Tag gemütlich innerhalb 10 Minuten am Werk gewesen.

Zunächst wurde man herzlich empfangen und da wir eine Gruppe von ca. 30 Leuten waren in Zwei Gruppen eingeteilt.

Die erste Gruppe ging zuerst zur Werksführung und die 2.Gruppe durfte sich zuerst die Ausstattung ansehen. Wir gingen zuerst ins Werk.

 

Man konnte genau sehen, wie der Aufbau der einzelnen Wände verbaut wird, und welche Materialien zum Einsatz kommen.

Nach dem leckeren Mittagessen ging es dann ins Ausstattungszentrum:

 

Ein paar Beispiele für Hauseingangselemente

verschiedene Badausstattungen. Unten links ein Standartbad.

und das sind die Buchentreppen die im Basis enthalten sind. Links die Ausführung ohne Kellergeschoss und rechts die Treppe für ein Haus mit Keller. Da müssen die Stufen dann geschlossen sein.

Da wir auf jedenfall auch einen Keller bekommen werden, würde es dann wohl die rechte Treppe werden….

Es war auf jedenfall ein super interessanter und spannender Nachmittag mit vielen verschiedenen Sachen zu entdecken und zu wissen was in Basisausstattung vorhanden ist, und wo was draufbezahlt werden muss, wenn man Änderungen oder so haben möchte…

Angebote einholen und vergleichen

Nachdem wir bei beiden Firmen unsere Wünsche geäußert hatten und uns Grundriss und Aufteilung überlegt hatten kamen nach einer Weile dann auch unsere Angebote nach Hause.

Beide waren vom Preis her ok, das Stein auf Stein etwas teurer wie das Aktionshaus, welches wir uns bei Schwörer ausgesucht hatten. Das Angebot, das wir ja unfreiwillig zuhause hatten, haben wir auch vergleichen und mussten feststellen, das im Vergleich zu den anderen beiden es deutlich teurer war.

Um mir das Fertighaus schmackhafter zu machen, sind wir dann auch nach Oberstetten ins Hauptwerk gefahren und haben uns alles mal angesehen….

Schlüsselfertiges Bauen?


Also wir waren recht schnell davon überzeugt, dass wir beide alleine das Haus nicht gebaut bekommen.

Daher viel unsere Entscheidung recht schnell schlüsselfertig Bauen zu lassen.

Da in unserem Umfeld viele Fertighaushersteller mit Ihren Musterhäusern angesiedelt sind, sowohl Stein auf Stein, als auch Holzständer, sind wir auf in die Musterhäuser um uns diese anzusehen und uns mal einen ersten Überblick zu verschaffen.

Als erstes waren wir zu einer kleineren Fertigbaufirma (Bims oder Porothon), die uns recht herzlich in Ihrem Musterhaus empfangen hatte. Wir hatten uns alles genau angesehen und mit Infomaterial für zu Hause versorgt.

Als nächstes ging es (Kalksandstein- Bauweise). Dort hatten wir vorher einen Termin abgemacht mit dem Mann vor Ort für eine Besichtigung und ein erstes Beratungsgespräch. Wir wurden ebenso herzlich empfangen wie vorher, jedoch gefiel uns das Auftreten des „Verkäufers“ nicht. Nach einer Stunde hatte er schon keine Zeit mehr und den nächsten Termin, nach zwei Wochen flatterte ein Angebot für ein Haus in unseren Briefkasten…

Hatten wir eins verlangt? Woher wusste er genau was wir wollten, das er uns nach der 1. Stunde schon ein Angebot für ein komplettes Haus anbieten konnte?

So war es dann doch nicht. Das Haus gefiel uns garnicht, es war keineswegs das drin was wir unbedingt wollten, und achja…. Da war ich ja schon garnicht begeistert und die Firma war für mich gehalten!

Eigentlich wollte ich „klassisch“ Stein auf Stein bauen, so wie es jeder im Freundeskreis und Familie gemacht hat, aber ich hab gedacht, schauen wir uns doch mal die anderen Fertighäuser in Holzständerbauweise an.

Gesagt getan.

Zuerst gingen wir zum 1. Anbieter. Der Aufenthalt war okay, aber hatte mich nicht vom Hocker gerissen. Danach ging es zu Massa-Haus… naja sagen wir es mal so. Es war nicht so toll…

Als letztes waren wir zu Schwörer. Das Musterhaus gefällt mir bis jetzt optisch am allerbesten von allen Musterhäusern die wir uns bis dato angesehen haben.

Frau R. empfing uns wie in den anderen Musterhäusern der anderen Firmen auch sehr herzlich. Alles passte und wir haben einen Beratungstermin vereinbart!

So auch bei dem Hausbauer mit Porothon! Alles weitere erzähle ich in meinem nächsten Post.